Die ersten Verkehrswachten blicken auf das Jahr 1924 zurück. Eine flächenhafte Ausdehnung der Verkehrswachten erfolgte mit der anwachsenden Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg. Die starke Zunahme von Verkehrsunfällen und ihren Opfern war 1950 Anlass für die Gründung einer Landesverkehrswacht Hessen e. V. in Frankfurt am Main. Viele örtliche Verkehrswachten folgten. Am 07.02.1953 fand im Sitzungssaal des Rathauses in Bad Schwalbach die Gründungsversammlung der örtlichen „Verkehrswacht Untertaunuskreis“ statt. 16 Mitglieder umfasste der Vorstand. Sie kamen aus dem Kfz-Gewerbe, waren Lehrer, Journalisten, Polizisten, Fahrlehrer o. ä. Schon ein Jahr zuvor wurde am 15.02.1952 die Verkehrswacht Rheingau in Rüdesheim gegründet. Beide Verkehrswachten arbeiteten über den Zeitpunkt des Kreiszusammenschlusses in den siebziger Jahren hinaus als eigenständige Verkehrswachten weiter. Erst Landrat Heribert Dietz hat die beiden Verkehrswachten Mitte der achtziger Jahre zusammengeführt und auch persönlich den Vorsitz übernommen. Nach dem Ausscheiden aus dem Landratsamt übernahm Polizeidirektor Werner Larem 1989 den Vorsitz.
2009 wählte die Jahreshauptversammlung Thomas Hintersehr, der vorher als Stellvertreter fungierte, zu ihrem neuen Vorsitzenden. Das neu zusammengesetzte Team des Vorstandes arbeitet weiter ehrenamtlich daran, die Verkehrssicherheit im Rheingau-Taunus-Kreis zu verbessern.

Seit 29. August 1999 ist die Kreisverkehrswacht Rheingau-Taunus ein selbstständiger eingetragener Verein und trägt den Namen: „Deutsche Verkehrswacht, Kreisverkehrswacht Rheingau-Taunus e.V. in der Landesverkehrswacht e.V.“.

Wir suchen ständig neue Ideen und neue Helferinnen und Helfer für mehr Verkehrssicherheit.